Christopher Gottwald
Christopher Gottwald

10. bis 12. November, Spirit Berlin

Liebe frei und authentisch

Ein Playshop mit Bewegung, Berührung und Begegnung


Ist es beim Anblick der Scheidungsrate, des "Fremdgehverhaltens" und der vielen Menschen, die sich selbst für "beziehungsunfähig" halten, nicht naheliegend, über eine Alternative zur Seriellen Monogamie nachzudenken? Doch das Tabu ist groß, denn wir sind geprägt von dem romantischen Bild der Liebe zu einem einzigen Menschen – am besten ein Leben lang.

 

Hinter diesem Tabu und der Angst vor Eifersucht und Einsamkeit kann ein großes Geschenk liegen: Freiheit und Verbundenheit zur gleichen Zeit! Und die Möglichkeit, das ganz persönliche Beziehungsmodell zu entdecken!

 

Wie würdest du Beziehung, Liebe und Sexualität leben, wenn du alle gesellschaftlichen Konventionen zur Seite legst? Welche Bedürfnisse hast du wirklich? Wie sehen deine Ängste und Sehnsüchte aus? Und wovon träumst du?

 

Wenn wir unsere Impulse und Grenzen offen und ehrlich zeigen, wird tiefe Begegnung und heilsame Intimität möglich – vielleicht auch zu mehr als einem Menschen. Mit oder ohne Berührung, so wie es sich authentisch für dich und dein Gegenüber anfühlt.

 

Aber was tun, wenn Eifersucht, Neid oder Konkurrenz auftreten? Wir werden lernen, diese Gefühle als Geschenke anzunehmen, zu entdecken, was sie uns zeigen wollen und sie ohne Anschuldigung mitzuteilen. Mit diesen Tools kannst du einen neuen Weg mit und zu dir und deiner/-m/-n Liebsten antreten.

 

Entdecken wir uns immer mehr, indem wir das Prinzip Schuld fallen und die Liebe fließen lassen… In diesem Playshop kreieren wir gemeinsam spielerische Forschungsräume mit Gesprächen, Tanz und achtsamer Berührung, in denen dies möglich wird.
 

Wir spielen mit freiem Tanz, Contact Improvisation, Bodywork, Forum, transparenter Begegnung, Sharing, Schweigen, Lauschen und Lachen!
 

Du brauchst keinerlei Vorkenntnisse oder körperlichen Eigenschaften. Bitte bringe Kleidung ohne Gürtel und Knöpfe mit, in der du dich gut bewegen kannst.

Für Singles & Paare, Monos & Polys, mit jeglicher Identität und Orientierung

 

 

Kombipreise bei Buchung mehrerer Events (betrifft:

 Liebesforschungsgruppe, Liebe frei und authentisch, Liebe Machen & Liebe Machen 2)
5% Ermäßigung bei Buchung von 2 Angeboten
10% Ermäßigung bei Buchung von 3 Angeboten
15% Ermäßigung bei Buchung von 4 Angeboten

 

Nächste Termine: 

 

Ort: Spirit Berlin, Schererstr. 3ph, 13347 Berlin Wedding
Zeit: Freitag, 10.11., 19 Uhr bis Sonntag, 12.11., 16 Uhr

Preise: 250€, ermäßigt: 230€

Frühbucher (bei Anmeldung und Überweisung bis 10.10.): 210€, ermäßigt: 190€
zzgl. Übernachtung und vegane Bio-Verpfegung

Fragen & Anmeldung: renate@christopher-gottwald.de

Facebookevent

Rückmeldungen:

 

Vincent (Berlin):
„Ich möchte dir nochmal danken für das Feld, das du gestaltest. Ich hab durch deine aufrichtige und einfühlsame Art Vertrauen in dich als „Obermaus“ bekommen und fand Ablauf und Intensität der Übungen und des gesamten Workshops richtig gut! Ich fand es spannend und wertvoll, wie du den Wechsel zwischen Anpannung und Entspannung und vor allem auch die Redekreise angeleitet hast. Du scheinst gewaltfreie Kommunikation etc. sehr verinnerlicht zu haben und ich denke, dadurch ist der sichere Rahmen entstanden, den so viele für ihre Entfaltung betont haben.

Ich selbst habe gesagt, dass diese Sicherheit mir dazu verholfen hat, meinen Erkenntnissen Taten folgen zu lassen. Ich habe mich dadurch von meiner Angst befreit und habe das Gefühl, dass wir (meine Partnerin und ich) dadurch eine neue Etappe in unserer Beziehung eingeläutet haben.

Danke für deine Energie und deine Tatkraft, mit der du so vielen Menschen die Möglichkeit gibst sich und ihr Umfeld anders wahrzunehmen.“

 

Karin (Berlin):

"Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich so frei im Raum bewegt, mit geschlossenen Augen, einfach vertrauend auf die Gruppe, auf die Welt, ertastend, spürend, mal tanzend, mal streichelnd, mal genießend. Mich in Harmonie mit anderen achtsam und gefühlvoll zu bewegen, war eine der schönsten Erfahrungen, die ich je gemacht habe."

 
 
Manuela (Nürnberg):
"Es war ein wunderschönes Wochenende. Ich war ... tiefenentspannt...und das hat man/habe ich mir auch angesehen. Was mir gut getan hat, war, in einem beschützten Rahmen ganz Ich mit allem, was ist, sein zu dürfen. Raus aus der Schuhschachtel, Toben auf der Weide. Leben und Beziehung, Liebe, Resonanz, Nähe und Distanz.
 
Das, was mich FAST abgehalten hatte, den Playshop zu buchen, nämlich die Aussicht auf "Tanz" und Berührung, war es letztendlich, was ich mir wirklich mitgenommen habe, was immernoch nachwirkt.
 
Ich habe Euch alle VERMISST in der Woche danach und hätte mir sehr gewünscht, den Tag in einem Menschenhaufen zu beginnen, einen Fuß in meiner Hand, eine Hand auf meinem Rücken, mich tragen, drücken, quetschen, halten zu lassen. Das war eine besondere Erfahrung. Und es macht mich ganz traurig momentan, wenn ich im Alltag spüre, wie viele Menschen berührt werden wollen und dass wir dann alle irgendwie zu ... verklemmt sind.
 
Ich werde fragen in Zukunft: möchtest Du in den Arm genommen werden, willst Du, dass ich Deine Hand halte? Ich werde Blicken länger standhalten und dabei weit aufmachen."
Sexological Bodywork

Sitzungen und Workshops für bewusste und genussvolle Sexualität

Termine

22.- 24.09. Saarbrücken: 

Playshop mit Bewegung, Berührung, Begegnung

24.09. Saarbrücken:

Liebe tanzen

zusammen mit Manuel Huber

25.09. Berlin:

Liebe tanzen Spezial - Bodypainting

zusammen mit Silvana Del Rosso

18.10. Berlin: 

1. Vortrag aus der Reihe freies Beziehungsl(i)eben

22.10.- 01.11. La Palma: 

Retreat & Einstimmung zusammen mit Rohland Frohland

10.-12.11. Berlin: 

zusammen mit Alicia Dieminger

15.11. Berlin: 

2. Vortrag aus der Reihe freies Beziehungsl(i)eben

23.-26.11. Berlin: 

zusammen mit Alicia Dieminger

1.-3.12. Berlin: 

zusammen mit Robin Franke

13.12. Berlin: 

3. Vortrag aus der Reihe freies Beziehungsl(i)eben

14.-17.12. Berlin: 

zusammen mit Alicia Dieminger

01. - 07.07.2018 Ungarn: 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christopher Gottwald