AUSGEBUCHT!
16. bis 21. April 2024, Spitzmühle
(Strausberg, östl. v. Berlin)
Eine Kultur der Zärtlichkeit
sinnlich, intim und politisch sein
mit Heike Pourian, Christopher Gottwald und Benjamin von Mendelssohn
 
Zärtlichkeit - die meisten von uns haben im Leben zu wenig davon bekommen. Wir spüren eine Sehnsucht, ein schmerzliches Entbehren. Und die berührungsarme Kultur, in der wir aufgewachsen sind und immer noch leben, bietet uns wenig Gelegenheit, diesen Mangel nachzunähren.
 
Als Erwachsene suchen wir Erlösung in der Sexualität, denn sie stellt sich oft als die einzige Möglichkeit dar, körperliche Nähe zu erleben. Das Sexuelle ist allerdings mit viel Druck beladen: Druck zu gefallen, zu genügen, zu performen, Druck, mit den Inszenierungen von Liebe und Begehren mitzuhalten, die von allen Seiten auf uns einprasseln und Standards setzen. 
 
Wenn wir Intimität (ver)suchen, kann es geschehen, dass wir vor lauter Stress aus dem Kontakt mit uns selbst und de*r anderen fallen. Wir überspringen das große Feld von Zärtlichkeit und Sinnlichkeit und den Raum von Spiel und Hingabe, von Vertrauen, von Horchen, Spüren und Tasten, von Präsenz.
 
Genau dort ist der Eros zu Hause: diese große, umfassende Lebenskraft. Alles Lebendige strebt danach, sich gegenseitig zu durchdringen. Eine erotische Begegnung ist das heilige Spiel mit Unterschiedlichkeiten, die sich ergänzen und umarmen dürfen, sie ist Neugier und Begeisterung für das andere, das Nicht-Ich. Im angstfreien Eros ist mir alles heilig und nichts profan. 
 
Da die Menschheitgeschichte eine Geschichte der Trennung von Geist und Körper ist, können wir uns kaum vorstellen, dass wir dem Heiligen in der Materie begegnen können, in uns. Wir verorten es eher irgendwo da oben, weit weg. Dabei braucht die Transformation unseres Seins in dieser Welt nichts dringlicher als dies: Materie zu beseelen und für Geist zu öffnen - nicht nur für uns als Individuen, sondern auch als Friedenskultur für alle.

Mit diesem Forschungsraum zur Zärtlichkeit begeben wir uns unweigerlich auf eine Gratwanderung zwischen zwei großen Menscheitswunden, einen Balanceakt zwischen Angst und Sehnsucht:

 

Auf der einen Seite sehnen wir Menschen uns danach, in unserer Lust gesehen zu werden und als sexuelle Wesen angenommen zu sein. Durch die Tabuisierung und Verteufelung von Sexualität und Körperlichkeit ist das Erregende und Lustvolle mit großer Scham belegt und in die Sphäre verbotener und unterdrückter Fantasien verbannt worden. Es kann sich nicht zeigen und hat sich zum einen in die Heimlichkeit von Pornos, Prostitution und Keller-Clubs zurückgezogen. Zum anderen äußert sich dieses Verdrängen - scheinbar paradoxerweise  -  in einer Übersexualisierung der Welt.
 
Die zweite Wunde ist eine Folge der ersten. Was unterdrückt wird, sucht sich gewaltvoll seinen Weg, erscheint als Fratze, als Verzerrung. Viele Menschen haben sexuelle Übergriffe erlebt und sind folglich vom Sexuellen schnell überfordert. Sie ringen um Grenzen und Abstand, ziehen sich womöglich komplett zurück, wenn die ständige Konfrontation mit dem potenziell Schmerzhaften zu anstrengend ist. Weil die Angst vor dem Übergriffigen so groß ist, halten wir unsäglich viel Zärtlichkeit und Lebenskraft zurück. 
 
Wie wäre es, wenn uns diese Kraft des Eros wieder zur Verfügung stünde? In unseren Beziehungen ebenso wie in unserem Beitrag zum Gestalten der Welt, im politischen Handeln? Wir möchten unser Forschen nicht auf den privaten Raum beschränken, sondern einen Bezug zur gesellschaftlichen Wirksamkeit herstellen:  Wie könnte eine Politik der Zärtlichkeit aussehen? Eine Kontakt-Demokratie? Eine Welt, wo unsere Lebensenergien einen freien Ausdruck finden? Wir wollen uns einander zuzuwenden, Intimität mit dem Andersartigen erleben, uns in Zärtlichkeit üben - das ist eine gute Medizin, um der Spaltung im Politischen heilsam zu begegnen.
Wie werden wir an diesen fünf Tagen miteinander forschen?
Den kurzen Texten über uns drei könnt ihr entnehmen, welche unterschiedlichen Erfahrungen wir gesammelt haben in Bereichen wie Bewusstseinsentwicklung, somatischer und künstlerischer Praxis, achtsamer Sexualität, Prozessbegleitung und gesellschaftlicher Transformation. Seit wir entschieden haben, diesen Workshop zusammen zu geben, staunen wir über einen lebendigen Co-Kreationsprozess und sind selbst sehr gespannt, was entstehen wird.
 
So viel können wir sagen: Es wird Angebote geben, sich zu bewegen und einander zu berühren, in Stille zu sein und zu sprechen. Wir werden Experimentierfelder für neue Erfahrungen öffnen und reflektieren. Wir werden spielerisch und ernsthaft sein und einander dabei bezeugen. Und wir werden Wissen mit euch teilen zum Beispiel über Zustände des Nervensystems und zu Dynamiken des gesellschaftlichen Wandels.
 
Wir werden verlangsamen und einen wachen Blick auf unsere Gewohnheiten und Prägungen werfen, ebenso konsequent wie gnädig. Wir wollen üben: Bedürfnisse äußern und Grenzen ausloten, Risiken eingehen und Neuland betreten. Und wir werden viel Zeit haben zum Reflektieren, Verdauen und Integrieren des Erlebten - allein, zu zweit, in Kleingruppen, in der Gesamtgruppe, drinnen und draußen.
 
Wer mag kann eine Unterstützungsgruppe finden, um das Erlebte auch über die Seminarzeit hinaus in den Alltag zu integrieren.

Mit dabei ist ein „Loopteam“ (Loop of Common Sense nach Daniel auf der Mauer), das bei Bedarf Einzelne in ihren Prozessen begleitet.

 

 

Das Seminar ist offen für alle Körper, alle Farben, alle Geschlechter und sexuellen Orientierungen. 
Sprache ist Deutsch, Übersetzung ins Englische ist möglich, Gebärden kann bei Bedarf organisiert werden.
Die Veranstaltungsräume sind alle ebenerdig, die Zimmer sind alle in oberen Etagen und nur durch Treppen zu erreichen.

Das Team

Heike Pourian (Jg. 67) 
versteht sich als Wandelforscherin. Ihre Heimat ist der improvisatorische Tanz, den sie als Inspiration und Experimentierfeld für transformative Prozesse erlebt. Sie begleitet Menschen darin, sich als Einzelne und kollektiv bewusst an der Schwelle wahrzunehmen, die der momentane Paradigmenwechsel markiert. Traumainformiertes und nervensystemgerechtes Kommunizieren wird gerade unabdingbarer Bestandteil ihrer Arbeit. Sie hat die Praxis Standing with the Earth ins Leben gerufen: Innehalten und Spüren im öffentlichen Raum. Die Initiative Sensing the Change war ein zaghafter Versuch, somatisch-politische Prozesse in die Welt zu bringen. 2021 erschien ihr Buch Wenn wir wieder wahrnehmen - wach und spürend den Krisen unserer Zeit begegnen. Außerdem ist sie Mutter von zwei wundervollen erwachsenen Kindern.
Benjamin von Mendelssohn (Jg. 73)                           
Nach einer radikalen, aber frustrierenden Zeit des politischen Engagements begann Benjamin, ganzheitliche Ansätze zur Veränderung zu erforschen. Nach Ausbildungen als Tänzer, Choreograph und Körperarbeiter rutschte das heilende Körperbewusstsein immer mehr ins Zentrum seines Schaffens. Er forschte in vielen sozialen Experimenten und intentionalen Gemeinschaften, die sich mit innerer und äußerer Friedensarbeit beschäftigten. Benjamin lebt und forscht seit 1998 in Tamera, wo er jetzt als Vater von fünf phantastischen Kindern und als ‘Leiter der nächsten Generation’ tätig ist. Er ist Mitbegründer der "Global Love School" und leitet derzeit die Grace Stiftung für die Humanisierung des Geldes. Die kulturelle Heilung von Liebe und Sexualität ist das Zentrum seiner Leidenschaft.
Christopher Gottwald (Jg. 70)
ist Sexological Bodyworker, Somatic Sex Educator und Coach für Alternative Beziehungsformen. Als studierter Schauspieler - später auch Regisseur - beschäftigt sich Christopher seit über 25 Jahren mit Körper, Kommunikation und Ausdruck. Beziehung, Berührung und Sexualität wurden dabei zu zentralen Themen. Seit 2011 hält er im deutschsprachigen Raum Vorträge und Workshops zu Polyamorie und alternativen Beziehungsformen. 2015 machte er die Ausbildung zum Sexological Bodyworker und unterstützt seitdem Menschen in ihrer sexuellen Entwicklung. Christopher beschäftigt sich außerdem mit Methoden und Philosophien wie Contact-Improvisation, freiem Tanz, Traumaheilung, GfK, Tantra und BDSM und wie all das zu einer neuen Kultur beitragen kann. Er hat Events ins Leben gerufen wie Liebe tanzen, Liebe frei und authentisch und Videos erstellt für den Gemeinnützigen Verein Muutos, z.B. Lieblingswelt.

Der Ort: Die Spitzmühle am Bötzsee

Die Köchin

Katja Resagk

Ich liebe es, mich mit den Menschen und Inhalten der Veranstaltungen zu verbinden, für die ich koche, mich in das Feld einzufühlen und in meinen Töpfen genau das zusammenzubrauen, was das Geschehen aufs Beste beschwingt. Meine Arbeit geschieht in Verbindung mit Mutter Erde und meiner Intuition. Das Essen wird bereitet, während ich (Mantra-)singend um die Töpfe tanze oder in friedvoll, stiller Präsenz in ihnen rühre, und enthält jede Menge good vibrations! Bei mir gibt es ein großes Spektrum von Suppen, Aufläufen und Currys, Mediterranes und Vollwertiges, Süßleckereien und Snacks. Ich stehe für ein ausgewogenes Spiel von Formen, Farben und Konsistenzen und lege großen Wert aus Schönheit. Bei der Wahl der Zutaten achte ich auf Regionalität, Saisonalität und Bioqualität.

https://www.kamascha.de/

Organisatorisches
 
Zeit: Dienstag, 16.04., 18 Uhr bis Sonntag, 21.04.2024, 14 Uhr
Ort: Spitzmühle in Strausberg bei Berlin
Seminarpreis: 
Den Seminarbeitrag bringen wir gemeinsam und solidarisch über eine Bietrunde auf. Informationen dazu unten. Richtwert je nach Teilnehmer*innen-Zahl: 560€
Für die Verbindlichkeit deiner Anmeldung bitten wir dich um die Überweisung von 80€. Dieser Betrag ist Teil deines späteren Gebots und wird bei Absage (egal zu welchem Zeitpunkt) nicht zurückerstattet. Solltest du nach dem 1.04. absagen und niemand finden, d*ie deinen Platz übernimmt, dann brauchen wir ein Gebot von dir (s. unten).
zzgl. Übernachtungskosten:
• 28€ eigenes Zelt / eigener Bus  x 5 = 140€
• 35€ pro Person im Durchgangsdoppelzimmer x 5 = 175€
• 44€ pro Person im Doppelzimmer x 5 = 220€
• 66€ Einzelzimmer x 5 = 330€  Ausgebucht!
• bei extra Bedarf: 15€ für Bettwäsche/Handtücher
• Sauna-Handtuch: 3€
zzgl. vegane Bio-Verpflegung:
• 35€/Tag x 5 = 175€
 
Fragen: gutentag@christopher-gottwald.de
Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.
Sie haben folgende Daten eingegeben:

Ich melde mich an zu "Eine Kultur der Zärtlichkeit"!

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bietrunde
 
Für diese Veranstaltung gibt es keinen festen Preis. Warum nicht?
Wir wünschen uns, dass wir uns gemeinsam darin üben, wirtschaftlich andere Wege zu beschreiten. Statt einen festgelegten Preis zu bezahlen, tragt bitte alle soviel bei, wie euch gut möglich ist. Das Geld kommt während des Seminars über eine BIETRUNDE zusammen. Manchen erscheint das umständlich, herausfordernd und/oder unnötig zeitaufwändig.
 
Hier sind ein paar Informationen, um den Ablauf zu beschreiben und zu erklären worauf es uns dabei ankommt.
 
Anders mit Geld umgehen
Wenn es in Seminaren um Wandel geht, möchten wir nicht nur darüber reden, sondern auch real praktizieren. Zum einen ist eine Bietrunde gelebte Solidarität: Die Single-Oberstudienrätin hat ganz andere finanzielle Möglichkeiten als der alleinerziehende Bürgergeld-Empänger. Es macht einfach keinen Sinn, dass beide das Gleiche bezahlen.
 
Es geht um eine umfassende Haltungsänderung: Wir machen uns bewusst, dass Geld nicht naturgegeben, sondern menschengemacht ist. Es ist eine Geschichte, die wir uns erzählen, eine Vereinbarung – mehr nicht. Also können wir spielerisch damit umgehen. Was geschieht, wenn wir die gängige Praxis von Geld als Gegenwert für in Anspruch genommene Leistung (also die Tauschlogik) über Bord werfen? Was ändert sich, wenn wir stattdessen Geld geben, um Dinge möglich zu machen, die wir wichtig finden? Wenn ich einen Preis bezahle, bin ich Konsument*in. Wenn ich etwas beitrage, übernehme ich Mitverantwortung für das Gelingen.
 
Viele Vordenker*innen der ökonomischen Transformation stellen fest, dass Geld die Wirkung haben kann, Beziehungen zwischen Menschen zu kappen. Wir zahlen Geld für etwas und wollen damit quitt sein. Das kann sehr praktisch sein, aber auch einsam machen, denn wir leugnen damit die Tatsache, dass wir Menschen einander brauchen, ja, dass jedes Leben anderes Leben braucht, um leben zu können. 
 
Wenn wir versuchen, anders mit Geld umzugehen, verlangt uns das eine bewusste Entscheidung und den Abschied von gewohnten Denkmustern ab. Wir sind alle so gepolt, dass wir gern möglichst billig wegkommen wollen. Das haben wir so gelernt. Kapitalistisches Denken legt uns nahe: „Achte auf deinen eigenen Vorteil!“ Daher wird Gib was du kannst schnell missverstanden als Ist umsonst. Logisch, wir denken als erstes: „Cool, da kann ich viel bekommen und wenig geben – Schnäppchen!“ Menschen, die Veranstaltungen gegen Spende anbieten, zahlen deshalb häufig drauf, sind frustriert, fühlen sich ausgebeutet. Daher gibt es hier so viel Text.
 
Eine Veränderung braucht viel Erklärung,weil nichts mehr selbst-verständlich ist. Ohne genaues Hingucken reproduzieren wir alte Muster im neuen Kleid. Wenn wir etwas anders machen wollen ist es wichtig, unser Gewordensein dabeizuhaben: „Aha, so bin ich geprägt.“
 
Hinzu kommt: Geld ist immer noch ein Tabuthema. Die ungewohnte Transparenz damit kann allerlei Emotionen hervorrufen. Wie soll ich denn entscheiden, wie viel ich geben mag? Woher soll ich denn wissen, ob ich im Vergleich zu den anderen hier Anwesenden eher viel oder eher wenig Geld habe? All das wird Raum haben.
 
Wie geht das ganz praktisch?
Ablauf einer Bietrunde
Es mag alles umständlich, kompliziert und anstrengend klingen, ist aber in der Umsetzung ganz einfach – eben nur anders als gewohnt. So geht's:
  • Wir als Team der Veranstaltung legen alle Kosten offen und geben an, was wir brauchen, um gut von unserer Arbeit leben zu können – das kann je nach Lebenssituation sehr unterschiedlich sein. Gerecht heißt nicht immer gleich.         
  • Wir nennen euch einen Richtwert. Er errechnet sich aus der Summe dieser Kosten und der Anzahl der Teilnehmenden, auf die sie umzulegen sind. Richtwert bedeutet: Wenn durchschnittlich alle so viel geben, dann kommt es gut hin.         
  • Nächster Schritt: Ihr habt die Möglichkeit, nachzufragen und mehr Informationen zu bekommen.         
  • Um das Emotionale in all dem gut zu versorgen, gibt einen kurzen Austausch dazu in Kleingruppen.         
  • Ihr schreibt anonym ein Gebot auf einen kleinen Zettel 
  • Diese sammeln wir ein und zählen die Beträge zusammen. Wenn die Differenz von Wunsch und Summe sehr groß ist, wiederholen wir die Bietrunde.
  • Wenn sich der Betrag stimmig anfühlt, wird das Geld in bar eingesammelt.
  • Abschließend hören wir ein paar Resonanzen aus der Gruppe zum Prozess. Und wertschätzen, dass wir etwas Neues ausprobiert haben.         
  • Fertig. Alle haben eine neue Erfahrung gemacht und können sich darüber austauschen 
Das geht übrigens auch umgekehrt: wir als Team werden in einem ähnlichen Prozess das zu uns geflossene Geld unter uns verteilen - eher nach Bedarf als nach geleisteter Arbeit.
 
Forschungsreise-begleitung

Sitzungen für Einzelne, Paare und Konstellationen zu den Themen Beziehung, Liebe, Sexualität

(online oder live)

Termine

2024

Ohne Anmeldung:

20.06., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen 80er Jahre
mit Silvana Del Rosso und Anir Leben (ohne Christopher)

Ohne Anmeldung:

02.07., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen
zusammen mit Silvana Del Rosso

Ohne Anmeldung:

09.09., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen
zusammen mit Silvana Del Rosso

Ohne Anmeldung:

14.09., 18 Uhr, Dresden

Liebe tanzen
zusammen mit Anna Famari

25. bis 29.09.,

Spitzmühle bei Berlin
Liebe frei und authentisch

zusammen mit Vine Rupp

11. bis 18.10., Ganeshamor, La Palma 

Männer-Wandel-Raum
zusammen mit Roland Frenzel

Ohne Anmeldung:

04.11., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen
zusammen mit Silvana Del Rosso

Ohne Anmeldung:

02.12., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen
zusammen mit Silvana Del Rosso

Ohne Anmeldung:

14.12., 18 Uhr, Freiburg

Liebe tanzen
zusammen mit Ursula Belting

Ohne Anmeldung:

16.12., 18 Uhr
Haus Lebenskunst, Berlin

Liebe tanzen
zusammen mit Silvana Del Rosso

Druckversion | Sitemap
© Christopher Gottwald